Kirchenchor St. Johannes d.T.
zu Kirchhellen
gegr. 19.03.1868, dem Tag des Hl. Josef


Über 150 Jahre
Kirchenmusik in Kirchhellen

Terminkalender 1. Halbjahr 2021, keine Proben & Auftritte


Wie schon in 2020 bleibt auch in 2021 das Thema des Jahres die

CORONA-Pandemie.

 Der Verzicht auf das kulturelle Leben war und ist für alle außerordentlich.    Wir mussten feststellen, COVID ist tückisch, unberechenbar und sehr weitreichend. Jeder von uns war betroffen.

Neustart der Probenarbeit 02.09. unter Beachtung    der 3G-Regeln

Aktuallisierung der Coronaschutzverordnung

Bericht vom 13.09.2021

Das Lagezentrum der Landesregierung NRW meldet: Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat die Coronaschutzverordnung aufgrund der Änderungen im Infektionsschutzgesetz des Bundes aktualisiert. Sie tritt am Montag, 13. September 2021, in Kraft und gilt zunächst bis einschließlich 8. Oktober 2021.

Zur Bewertung des Infektionsgeschehens wird ab sofort auf eine umfassende Berücksichtigung der bundeseinheitlichen drei Leitindikatoren abgestellt: der 7-Tage-Inzidenz, der 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz (Fälle der Coronapatienten im Krankenhaus pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen) und der Auslastung der Intensivbetten.

Die wichtigsten Regelungen für Nordrhein-Westfalen im Überblick:

3G-Regel

Die bekannte 3G-Regel bleibt aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens auch unter Berücksichtigung der neuen Leitindikatoren bis auf weiteres bestehen. Das bedeutet, dass vollständig Geimpfte und Genesene grundsätzlich alle Einrichtungen und Angebote weiterhin offenstehen. Als Schutzmaßnahme verbleibt eine verbindliche Maskenpflicht in Innenräumen und an anderen infektionskritischen Orten. Alle anderen müssen für bestimmte Veranstaltungen / Dienstleistungen negativ getestet sein. Hierzu muss ein negativer Antigen-Schnelltest oder ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, vorgelegt werden.

Die neuen Leitindikatoren zur Bewertung des Infektionsgeschehens sind:

 

 

1. Leitindikator: 7-Tage-Hospitalisierung

Die Zahl misst, wie viele mit Corona infizierte Personen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage ins Krankenhaus aufgenommen wurden. Sie ist ein Indikator für die Zahl der schweren Krankheitsverläufe und kann einen frühen Hinweis auf eine drohende Überlastung des Gesundheits- und Krankenhaussystems geben.

2. Leitindokator: COVID-Anteil an der Intensivkapazität

Dieser Indikator bildet die Belastung der Intensivstationen ab und steht damit unmittelbar für das Risiko einer Überbelastung dieser medizinischen Versorgungsstrukturen. Der Anteil, mit dem Covid-19-Patientinnen und -Patienten die intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten auslasten, wird durch die Zahl der neu aufgenommen Patienten bestimmt, sie ist aber auch abhängig von der Dauer der notwendigen Hospitalisierung und der Aufwände bei der Behandlung. Anhand des Grades der Auslastung der Intensivstationen können Schutzmaßnahmen vor allem so ausgerichtet werden, dass andere erforderliche medizinische Behandlungen (schwere Operationen etc.) nicht aufgrund einer Überlastung der Bettenkapazitäten verschoben werden müssen.

3. Leitindikator: 7-Tage-Inzidenz

Auch die bereits bekannte 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen bleibt ein wichtiger Indikator. Anhand der Inzidenz kann die Wirksamkeit von Corona-Schutzmaßnahmen relativ zeitnah abgelesen werden. Die 7-Tage-Inzidenz ist darüber hinaus ein wichtiger Frühindikator für das Geschehen in den Krankenhäusern.

Die bewährten Verhaltensregeln (AHA) bleiben weiterhin empfohlen. Halten Sie Abstand. Waschen Sie regelmäßig Ihre Hände. Benutzen Sie die Corona-Warn-App. Lüften Sie regelmäßig.

Bitte verfolgen Sie die Informationen des Landes Nordrhein-Westfalen und der Behörden vor Ort, beispielsweise in der Presse.